de-de

Der verbrannte Arm - ein Erlebnis in Brasilien

Mein Arbeitgeber hat mich einmal nach Juiz de Fora in Brasilien geschickt. Um dorthin zu kommen, fliegt man nach Rio de Janeiro und fährt dann zwei Stunden in nördliche Richtung.

Ein Kollege hatte mich an Flughafen abgeholt und wir fuhren in einem alten Jeep-ähnlichen Fahrzeug Richtung Juiz de Fora. Es war warm, so hatte ich natürlich ein kurzärmeliges Hemd an. Wir hatten beide Fenster offen und ich legte meinen Arm auf die Türverkleidung.

Es war eine herrliche Fahrt; der Fahrtwind gab uns die notwendige Kühlung. Die Landschaft dort ist unbeschreiblich schön; Berge, Wälder, Händler, die Limonen und Bananen anboten, und ab und zu ein Esel mit Karren auf der Autobahn (selbstverständlich auf der Überholspur).

Als wir ankamen hatte ich irgendwie ein ganz heißes Gefühl im rechten Arm - ich hatte mir einen Sonnenbrand vom Handgelenk bis zum Oberarm geholt. Das war nicht lustig für mich, aber für die Brasilianer: man stelle sich einen Europäer vor, der ziemlich weiß am ganzen Körper ist (es war Ende November), nur am rechten Arm ist er rot; und dann trägt er noch Hemden mit kurzem Arm, so dass man es auch sieht.

Kommentar eintragen

Kommentare zu dieser Seite